The Use of Electronic Monitoring in EU Member States

Electronic Monitoring in Europe – Key Findings from Germany

In this section:

About the Workshop

In this section:

English

Electronic Monitoring in Europe: Key findings from Germany

The national workshop on Electronic Monitoring in Europe: Key findings from Germany provided an opportunity to hear about, and engage with, the findings of the European Commission funded project entitled: ‘Creativity and Effectiveness in the use electronic monitoring (EM) as an alternative to imprisonment in EU member states’. The research was carried out in five jurisdictions (Belgium, England & Wales, Germany, the Netherlands and Scotland) providing up-to-date analysis of current and future uses of EM in each jurisdiction as well as insights gained from the first comparative EM research in the EU.

At the workshop the main findings of the research in Germany were presented in the context of the broader findings arising from the comparative research. Critical reflections were provided by academic experts, policy-makers and practitioners.

The workshop took place in Berlin on 25th January 2016 at the Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum (Humboldt-Universität), Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Germany.

The languages spoken at the workshop were German and English. Simultaneous translation was provided.

Participants interested in the main findings of the comparative research are also encouraged to attend the Conference on Electronic Monitoring in Europe held in Brussels on 18th February 2016.

Target Audience

The workshop was useful for individuals with responsibility for and/or an interest in electronic monitoring including:

  • European and government officials
  • Criminal justice policy-makers
  • Prison managers and staff
  • Probation managers and staff
  • Police
  • Judiciary
  • Electronic monitoring equipment and service providers
  • Academics and researchers
  • Postgraduate researchers and students

German

Elektronische Überwachung von Straftätern in Deutschland und im europäischen Vergleich, 25. Januar 2016, Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin

Seit 2014 untersucht ein durch die Europäische Kommission gefördertes Forschungsprojekt mit dem Namen „Creativity and Effectiveness in the use electronic monitoring (EM) as an alternative to imprisonment in EU member states “ die Elektronische Überwachung von Straffälligen im europäischen Vergleich. Hierzu wurden die rechtlichen und rechtspolitischen Rahmenbedingungen sowie die praktische Umsetzung dieses Instrumentes in Belgien, Deutschland, England & Wales, Schottland und den Niederlanden kritisch beleuchtet und miteinander verglichen

Die regionale Konferenz (Workshop) in Berlin legt einen größeren Fokus auf deutsche Besonderheiten und geht vor allem gezielt auf die Frage ein, welche Rückschlüsse sich aus dem europäischen Vergleich für die (zukünftige) Ausgestaltung der Elektronischen Überwachung von Straffälligen für das deutsche Rechtssystem ziehen lassen. Ziel ist es ausdrücklich auch, eine Diskussion zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik anzuregen. Insofern konnten für alle Veranstaltungen wissenschaftliche Experten und praktisch involvierte Fachleute als Redner gewonnen werden

Die Konferenz findet am 25. Januar 2016 im Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums der Humboldt-Universität zu Berlin statt (Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin).

Die Teilnehmer der Konferenz sind außerdem herzlich zur überregionalen Konferenz in Brüssel am 18. Februar 2016 eingeladen.

Die Konferenz wird in Deutsch und Englisch abgehalten. Die Vorträge werden simultan in beide Sprachen übersetzt.

Zielgruppe

Die Veranstaltungen richten sich an Personen, die durch ihre beruflichen Tätigkeiten oder als politische Entscheidungsträger mit dem Bereich der Elektronischen Überwachung in Berührung kommen, aber auch an andere Interessierte, etwa:

  • Regierungsbeamte auf europäischer oder nationaler Ebene
  • Politische Entscheidungsträger im Gebiet des Strafrechts
  • Richter und Justizpersonal
  • Bewährungshelfer
  • Polizisten
  • Justizvollzugspersonal
  • Dienstleistungs- und Ausrüstungsanbieter
  • Hochschulwissenschaftler
  • Doktoranden & Studenten

Programme

Download the programme in English and German.

In this section:

English

Chair: Frieder Dünkel (University of Greifswald); Martin Heger (Humboldt University of Berlin)

09.45 – 10.00
Coffee and Registration

10.00 – 10.15
Welcome and Introduction
Frieder Dünkel (University of Greifswald)

10.15 – 11.00
Electronic Monitoring in Germany: Key Research Findings
Frieder Dünkel, Christoph Thiele (University of Greifswald)

11.00 – 11.45
Electronic Monitoring in Europe: Research Findings from Comparing Jurisdictions
Anthea Hucklesby (University of Leeds, England)

11.45 – 12.15
Electronic Monitoring of High-Risk Offenders in Germany
Anne Bräuchle (University of Tübingen)

12.15 – 13.45
Lunch

13.45 – 15.00
Electronic monitoring in Germany and Europe: policy-makers’ and practitioners’ reflections on the research findings
Hans-Dieter Amthor (Head of the Monitoring Centre)
Silke Eilzer, (Judge, Hesse)
Ursula Werner (Head of the Technical Operation)

15.00 – 15.45
Standards and Ethics in Electronic Monitoring
Mike Nellis (University of Strathclyde, Scotland)

15.45 – 16.45
Panel “The Future of Electronic Monitoring – Recommendations in the European Context”
Bernd Moritz Bösert, German Federal Ministry of Justice, Berlin
Marc Coester, President of the German Probation Association, DBH, Berlin
Kirstin Drenkhahn, Free University Berlin
Alexander Kolz, Ministry of Justice of Hesse, Wiesbaden

16.45 – 17.00
Closing Remarks
Frieder Dünkel (University of Greifswald)

German

Organisation: Prof. em. Dr. Frieder Dünkel (Universität Greifswald); Prof. Dr. Martin Heger (Humboldt-Universität zu Berlin)

Tagungsort: Jakob-und Wilhelm-Grimm-Zentrum, Humboldt Universität Berlin, Auditorium, Geschwister-Scholl-Str. 1/3, 10117 Berlin

09.45 – 10.00
Anmeldung und Kaffee

10.00 – 10.15
Begrüßung und Einführung
Prof. em. Dr. Frieder Dünkel (Universität Greifswald)

10.15 – 11.00
EM in Deutschland: Forschungsergebnisse
Prof. em. Dr. Frieder Dünkel, Christoph Thiele (Universität Greifswald)

11.00 – 11.45
EM in Europa: Vergleichende Ergebnisse zum Einsatz von EM in Belgien, Deutschland, England/Wales, den Niederlanden und Schottland [Englisch] Prof. Anthea Hucklesby, Koordinatorin des EMEU-Projekts (Universität Leeds, England)

11.45 – 12.15
Evaluation der Elektronischen Aufenthaltsüberwachung im Rahmen der Führungsaufsicht – Ergebnisse einer bundesweiten Studie
Anne Bräuchle (Universität Tübingen)

12.15 – 13.45
Mittagspause

13.45 – 15.00
Electronic Monitoring aus praktischer Perspektive
Hans-Dieter Amthor (Leiter der Gemeinsamen Überwachungsstelle der Länder)
Ursula Werner (Hessische Zentrale für Datenverarbeitung)
Silke Eilzer (Richterin, Hessen)

15.00 – 15.45
Rechtliche und ethische Mindeststandards der Elektronischen Überwachung [Englisch] Prof. (em.) Mike Nellis (Universität Strathclyde, Schottland)

15.45 – 16.45
Podiumsgespräch: “Die Zukunft der Elektronischen Überwachung – Empfehlungen im Kontext europäischer Erfahrungen”
Dr. Bernd Moritz Bösert, Bundesministerium der Justiz, Berlin
Prof. Dr. Marc Coester, Vorsitzender der Deutschen Bewährungshilfe, DBH
Prof. Dr. Kirstin Drenkhahn, Freie Universität Berlin
Dr. Alexander Kolz, Hessisches Ministerium der Justiz, Wiesbaden

16.45 – 17.00
Schlusswort
Prof. (em.) Dr. Frieder Dünkel (Universität Greifswald)

Speakers

Download Speaker biographies in English and German.

In this section:

English

Hans Dieter Amthor

Hans Dieter Amthor is the director of the joint monitoring centre (GÜL – Gemeinsame Überwachungsstelle der Länder). He studied pedagogy and evangelic theology at J.-W.-Goethe University in Frankfurt, graduating in 1977. Following this, he taught at Fritz-Bauer-Haus in Bad Homburg, a residential provision for offenders under probation. In 1980 he continued his university career by studying social work at the University of Applied Science in Frankfurt. He has undertaken a number of jobs in criminal justice, including manager of a residential unit for young offenders; justice assistant at the public prosecutor’s office in Darmstadt; working at the department for criminal law at the Hessian Ministry of Justice; and probation officer at the public prosecutor’s office in Darmstadt. Mr Amthor’s first involvement with electronic monitoring was in 1998 when he became an officer for the EM project. He was involved in the foundation of the joint monitoring centre in Hessen (GÜL) and has been the director of the GÜL since 1998.

Bernd Moritz Bӧsert

Bernd Moritz Bösert has worked at the Federal Ministry of Justice and Consumer Protection since 1992. He started his career at the Directorate of Commercial and Economic Law, before moving to the Policy Planning Unit, where he was Head of the Cabinet and Parliament Division. Following this, he went to the Criminal Law Directorate. He has been the director for the Division for the German Criminal Code – General Part since 2006. In 2010 he was involved in introducing the legislation for the electronic monitoring of high-risk offenders into the law on supervision of conduct.

Anne Bräuchle

Anne Bräuchle is currently a research assistant at the Institute of Criminology, University of Tübingen. In 2013, she graduated from the University of Tübingen with a degree in law. Her major field of study was in criminology and criminal justice. Ms. Bräuchle has been undertaking her PhD since 2013, in Prof. Kinzig’s research group on electronic monitoring in Germany. She is conducting qualitative and quantitative analysis in the field of criminal and penal law.

Marc Coester

Prof. Dr. Marc Coester studied educational science at the University of Tübingen, following which he worked as a social worker. He returned to the Institute of Criminology in Tübingen and Marburg to write his PhD thesis. Between 2006 and 2014 he worked for the Crime Prevention Council of Lower Saxony in the Ministry of Justice in the area of the prevention of right-wing extremism. He is currently Professor for Criminology at the Berlin School of Economics and Law. He also works for the German Congress on Crime Prevention and is president of the DBH-Association for Social Work, Criminal Law and Criminal Policy. His research interests include extremism, hate crimes, crime prevention and evaluation.

Kirstin Drenkhahn

Kirstin Drenkhahn is an associate Professor of Criminal Law and Criminology at Freie Universität Berlin, and has been since 2011. Prior to that, she was a research associate at the Department of Criminology, University of Greifswald with Prof. Dr. Frieder Dünkel. Her PhD was entitled “Social therapy in the German penal system” (“Sozialtherapeutischer Strafvollzug in Deutschland”) and was awarded in 2006. She has undertaken research on a range of criminal justice areas, including prison research, penal sanctions, restorative justice and youth justice. She has been involved with a number of research projects, including “Long-term Imprisonment and the Issue of Human Rights in Member States of the European Union” (2007-2014).

Frieder Dünkel

Frieder Dünkel has been a Professor of Criminology in the Faculty of law and political science, University of Greifswald, since 1992. He was pro-dean and dean of the faculty of political science between 1995 and 1997, and prorector of the university between 2010 and 2013. He was the international relations representative for the faculty and was the coordinator for the Erasmus programme between 1994 and 2015. He has been a visiting professor at numerous universities, including in France, England, Switzerland and Russia.

Frieder Dünkel studied law at the Universities of Heidelberg and Freiburg between 1969 and 1974. He was a research fellow at the Max-Planck-Institute of Foreign and International Criminal Law from 1977 to 1992 (Department of Criminology with Prof. Günther Kaiser). He completed his Ph.D. in 1979 and his ‘habilitation’ (postdoctoral qualification) in 1989 at the University of Freiburg. His research interests include youth justice, penology, alternatives to prison, (including from an international perspective), crime prevention, criminal procedure and criminal law. He has published widely in these areas (41 books and 532 articles as of 1 November 2015). In October 2015, he became Professor Emeritus, but has a continuing involvement with several research projects. He is currently President of the European Society of Criminology (ESC).

Silke Eilzer

Before studying law at the Johann Wolfgang Goethe University in Frankfurt on Main and at the University of Leicester, UK, judge Silke Eilzer completed a training as registrar. Her practical legal training included stages at the German Consulate General in Los Angeles and at the European Parliament in Luxembourg. In 2006 she became a judge at the district in Hanau specialising protection of minors and economic delinquency. Between 2010 and 2013 she worked as a section head for Electronic Monitoring, mutual legal assistance, victim support, narcotics law and law governing sexual offences at the Hessian Ministry of Justice. After being seconded to the Hessian Higher Regional Court in Frankfurt in 2014 she returned to Hanau and is now working at the local court as a senior judge.

Anthea Hucklesby

Professor Anthea Hucklesby is Professor of Criminal Justice at the Centre for Criminal Justice Studies, School of Law and Pro-Dean for Research and Innovation at the University of Leeds, UK. She has undertaken research and published in a range of areas in the criminal justice process including electronic monitoring, police and court bail, drug misuse in prison, pre-trial drugs intervention, prisoners’ resettlement, community sentences and private and third sector involvement in criminal justice. She is currently leading a European Commission Directorate of Justice funded project on ‘Creativity and effectiveness in the use of electronic monitoring as an alternative to imprisonment in EU member states’ (JUST/2013/JPEN/AG/4510). Her recent books include: A. Hucklesby and E. Wincup, (eds) (2010) Drug Interventions in Criminal Justice, Open University Press; A. Hucklesby (2011) Bail Support Schemes for Adults, Policy Press, A. Crawford and A. Hucklesby (eds) (2013) Legitimacy and Compliance in Criminal Justice, Routledge and A. Hucklesby and M. Corcoran (eds) (2015) The Voluntary Sector and Criminal Justice. She has also published a trio of articles on electronic monitoring: A. Hucklesby, (2008) ‘Vehicles of Desistance: the impact of electronically monitored curfew orders’, Criminology and Criminal Justice, 8(1): 51-71; A. Hucklesby (2009) ‘Understanding offenders’ compliance: a case study of electronically monitored curfew orders’, Journal of Law and Society, 36(2): 248-71 and A. Hucklesby (2011) ‘The Nightlife of Electronic Monitoring Officers’, Criminal Justice, 11(1): 1-18 and contributed a chapter to on ‘Insiders’ Views of Electronically Monitored Curfew Orders’ to M. Nellis, K. Beyens and D. Kaminski (eds) (2012) Electronically Monitored Punishment: International and Critical Perspectives, Routledge. She is currently editing a companion volume to the Voluntary Sector and Criminal Justice on the Private Sector and Criminal Justice with Stuart Lister which is due to be published in 2016.

Alexander Kolz

Dr. Alexander Kolz has been a Judge since 2007, and since 2011 Judge at the Landgericht Frankfurt am Main. Between 2012 to 2014 he worked as a research assistant at the Federal Constitutional Court, and since 2014 as Head of Unit in the Department of Criminal Law, pardons and crime prevention in the Hesse Ministry of Justice.

Jochen Müller

Dr. Jochen Müller was a judge from 1990 to 2009 and has been the chairperson of a large criminal chamber at the Regional Court (Landgericht) of Frankfurt am Main since 2000. In October 2009 he was seconded to the Hessian Ministry of Justice and in May 2010 he was appointed assistant head and deputy leader of the department of criminal law, clemency and crime prevention.

Mike Nellis

Mike Nellis is an Emeritus Professor of Criminal and Community Justice, The Centre for Law, Crime & Justice, Law School University of Strathclyde. Mike was formerly a social worker with young offenders in London, has a PhD from the Institute of Criminology in Cambridge, and was involved in the training of probation officers at the University of Birmingham. He has written widely on the fortunes of the probation service, alternatives to imprisonment and particularly the electronic monitoring of offenders, on which he is an acknowledged expert. In respect of the latter, he has been actively involved since 2005 in the planning of a series of European conferences on EM, and between 2011 and 2013 acted as one of two advisers to a Council of Europe Committee on Penal Affairs which drew up an ethical recommendation on EM, for circulation in the Council’s member countries. He teaches a Master’s degree course on “surveillance, technology and criminal justice” studies in the Strathclyde Law School. He has recently co-edited Electronically Monitored Punishment: international and critical perspectives, with Belgian colleagues Kristel Beyens and Dan Kaminski. He has recently become editor of the Journal of Offender Monitoring.

Christoph Thiele

Christophe Thiele is currently a PhD student in the department of criminology at the University of Greifswald. His research topic is conjugal and family relationships for prisoners. Between 2009 and 2013 he studied law at Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Between 2013 and 2014 he worked as a graduate assistant in the department of criminology (Prof. Dr. Frieder Dünkel). Between 2014 and 2015 he worked as a research assistant on a collaborative project: “Creativity and Effectiveness in the Use of Electronic Monitoring as an Alternative to Imprisonment in EU Member States”. He is currently working with Prof. Dr. Stefan Harrendorf as a research assistant in the department of criminology and criminal law.

Ursula Werner

Ursula Werner has been involved in electronic monitoring since 1999. She studied maths and physics and trained at the Hessen centre for technical monitoring (Hessische Zentrale für Datenverarbeitung – HZD) as a computer programmer in the area of housing benefit. After working at Wiesbaden hospital, she returned to work for the HZD in 1999, as maanger of electronic presence monitoirng (EPK, Elektronische Präsenzkontrolle). Since 2011, she has held other roles in relation to electronic monitoring, including in the management of electronic location monitoring (EAÜ, Elektronische Aufenthaltsüberwachung) in 2011 and in the management of electronic monitoring in the criminal justice system, since 2013.

German

Hans Dieter Amthor

Hans Dieter Amthor ist Leiter der Gemeinsamen Überwachungsstelle der Länder (GÜL). Er hat ein Studium der Pädagogik und evangelischen Theologie an der J.-W.-Goethe-Universität in Frankfurt im 1977 abgeschlossen. Anschließend hat er am Fritz-Bauer-Haus, ein Heim für Probanden der Bewährungshilfe, in Bad Homburg unterrichtet. In 1980 hat er ein weiteres Studium der Sozialarbeit an der Fachhochschule in Frankfurt begonnen. Er hat mehrere Stellen im Bereich Strafjustiz innegehabt, einschließlich Leiter einer Wohngruppe für straffällig gewordene Jugendliche, Gerichtshelfer bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Arbeit an der Strafrechtsabteilung des Hessischen Ministerium der Justiz und Bewährungshelfer bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt. Er kam zum ersten Mal in 1998 mit EM in Kontakt, als er Beamte für des EM-Projekts wurde. Er war an der Gründung der Gemeinsamen Überwachungsstelle der Länder (GÜL) in Hessen beteiligt und ist seit 1998 Leiter der GÜL.

Bernd Moritz Bӧsert

Bernd Moritz Bösert arbeitet seit 1992 im Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Er war zunächst in der Abteilung für Wirtschaftsrecht tätig, anschließend im Leitungsbereich (Leiter des Kabinett- und Parlamentsreferats) und in der Strafrechtsabteilung. Seit 2006 leitet er das Referat für das Strafgesetzbuch – Allgemeiner Teil. 2010 war er maßgeblich an der Gesetzgebung zur Einführung der elektronischen Aufenthaltsüberwachung im Recht der Führungsaufsicht beteiligt.

Anne Bräuchle

Anne Bräuchle ist akademische Mitarbeiterin am Institut für Kriminologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Sie studierte Rechtswissenschaft mit Schwerpunkt Kriminologie und Strafrechtspflege und legte im Jahr 2013 ihr erstes juristisches Staatsexamen ab. Seit 2013 arbeitet Frau Bräuchle als Doktorandin in einem von Prof. Jörg Kinzig geleiteten bundesweiten Forschungsprojekt zur elektronischen Aufenthaltsüberwachung. Sie führt hierbei eine sowohl rechtsdogmatische als auch rechtstatsächliche (quantitative und qualitative) Analyse durch.

Marc Coester

Prof. Dr. Marc Coester hat Erziehungswissenschaft an der Universität Tübingen studiert, arbeitete als Sozialpädagoge und anschließend als wissenschaftlicher Angestellter an den Instituten für Kriminologie der Universitäten Tübingen und Marburg. Zwischen 2006 und 2014 war er beim Landespräventionsrat Niedersachsen im Niedersächsischen Justizministerium beschäftigt. Er ist Professor für Kriminologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin, wissenschaftlicher Berater beim Deutschen Präventionstag und freier Mitarbeiter im Projekt “Systematische Rückfalluntersuchung im hessischen Jugendstrafvollzug”. Seit 2015 ist er außerdem Präsident des DBH-Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik.

Kirstin Drenkhahn

Kirstin Drenkhahn ist seit 2011 Juniorprofessur für Strafrecht und Kriminologie an der Freien Universität Berlin. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie an der Universität Greifswald mit Prof. Dr. Frieder Dünkel. Ihre Doktorarbeit hat dem Titel “Sozialtherapeutischer Strafvollzug in Deutschland” und sie promovierte 2006. Sie hat Forschungsarbeit in verschiedenen Bereichen des Gebiets Strafjustiz durchgeführt, einschließlich Forschung über Gefängnisse, strafrechtliche Sanktionen, restorative justice (“wiederherstellende Gerechtigkeit”) und Jugendjustiz. Sie hat sich an mehreren Forschungsprojekten beteiligt, unter anderem “Long-term Imprisonment and the Issue of Human Rights in Member States of the European Union” (Langstrafenvollzug und die Frage Menschenrechte in Staaten der Europäischen Union) (2007-2014).

Frieder Dünkel

Frieder Dünkel ist seit Mai 1992 Universitätsprofessor an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät in Greifswald und Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie. Er war 1995-97 Prodekan und Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät und 2010-2013 Prorektor der Universität. Zudem war er 1994-2015 Auslandsbeauftragter der Fakultät und Koordinator für Erasmus-Projekte. Er hält im Rahmen von Gastprofessuren regelmäßig in Frankreich, England, der Schweiz und Russland Vorlesungen.

Frieder Dünkel studierte 1969-74 Rechtswissenschaften an den Universitäten Heidelberg und Freiburg. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in der Forschungsgruppe Kriminologie bei Prof. Dr. Günther Kaiser. 1979 promovierte und 1989 habilitierte er an der Universität Freiburg i. Br. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Jugendstrafrechts, Strafvollzugs, der ambulanten Sanktionen bzw. Alternativen zur Freiheitsstrafe (jeweils in international vergleichender Sicht), der Jugendkriminalität, Kriminalprävention, des Sanktionenrechts allgemein, etc. Er hat in diesen Forschungsbereichen vielfältig publiziert (41 Bücher und 532 Zeitschriftenbeiträge und Buchartikel, Stand: 1.11.2015). Frieder Dünkel ist Mitherausgeber oder Redaktionmitglied verschiedener Fachzeitschriften und derzeit Präsident der European Society of Criminology.

Silke Eilzer

Nach ihrer Ausbildung zur Diplom-Rechtspflegerin studierte Frau Silke Eilzer Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und der University of Leicester in Großbritannien. Im Rahmen des Referendariats absolvierte sie Ausbildungsstationen am deutschen Generalkonsulat in Los Angeles und dem Europäischen Parlament in Luxemburg. 2006 wurde Frau Eilzer zur Richterin ernannt und war am Landgericht Hanau als unter anderem als Beisitzerin einer Jugendschutz- und Wirtschaftsstrafkammer tätig. Im Jahre 2010 erfolgte die Abordnung an das Hessische Ministerium der Justiz als Referatsleiterin. Ihr Aufgabenbereich umfasste dort die Elektronische Aufenthaltsüberwachung, Internationale Rechtshilfe, Opferschutz, Gesetzgebung im Bereich des Betäubungsmittelrechts und der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Nach Abordnung an das Oberlandesgericht Frankfurt am Main im Jahr 2014 kehrte Frau Eilzer nach Hanau zurück und ist dort nunmehr tätig als Richterin am Amtsgericht als weitere aufsichtführende Richterin.

Anthea Hucklesby

Prof. Anthea Hucklesby ist Professor für Strafrecht am Institut für Strafrecht (Forschungsgruppe), Abteilung für Rechtswissenschaft und ist Pro-Dekan für Forschung und Innovation an der Universität Leeds in Großbritannien. Sie hat in vielen verschiedenen Bereichen des strafrechtlichen Verfahrens geforscht und veröffentlicht, einschließlich elektronischer Überwachung, Polizeikaution und Gerichtskaution, Drogenmissbrauch ins Gefängnis, Drogenintervention vor dem Prozess, der Umsiedlung von Häftlingen, Verurteuilung zum Gemeinschaftsdienst and privater Beteiligung sowie Beteiligung des dritten Sektors an Strafrecht. Zurzeit leitet sie ein von der Generaldirektion Justiz und Verbraucher der Europäischen Kommission gefördertes Projekt: ‘Creativity and effectiveness in the use of electronic monitoring as an alternative to imprisonment in EU member states’ (Kreativität und Effektivität in der Anwendung der elektronischen Überwachung als Alternative zum Strafvolllzug in EU-Mitgliedsstaaten). (JUST/2013/JPEN/AG/4510). Jüngst von Ihr publizierte Bücher beinhalten: A. Hucklesby and E. Wincup, (eds) (2010) Drug Interventions in Criminal Justice, Open University Press; A. Hucklesby (2011) Bail Support Schemes for Adults, Policy Press, A. Crawford and A. Hucklesby (eds) (2013) Legitimacy and Compliance in Criminal Justice, Routledge and A. Hucklesby and M. Corcoran (eds) (2015) The Voluntary Sector and Criminal Justice. Sie hat auch drei Artikeln zu elektronischer Überwachung veröffentlicht: A. Hucklesby, (2008) ‘Vehicles of Desistance: the impact of electronically monitored curfew orders’, Criminology and Criminal Justice, 8(1): 51-71; A. Hucklesby (2009) ‘Understanding offenders’ compliance: a case study of electronically monitored curfew orders’, Journal of Law and Society, 36(2): 248-71 and A. Hucklesby (2011) ‘The Nightlife of Electronic Monitoring Officers’, Criminal Justice, 11(1): 1-18 und hat ein Kapital zu To ‘Insiders’ Views of Electronically Monitored Curfew Orders’ to M. Nellis, K. Beyens and D. Kaminski (eds) (2012) Electronically Monitored Punishment: International and Critical Perspectives, Routledge beigetragen. Zurzeit editiert sie einen einen Begleitband zu The Voluntary Sector and Criminal Justice zum privaten Sektor und Strafrecht mit Stuart Lister, der voraussichtlich im 2016 veröffentlicht wird.

Alexander Kolz

Dr. Alexander Kolz (geboren 1979) ist seit 2007 Richter, seit 2011 Richter am Landgericht Frankfurt am Main. Von 2012 bis 2014 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet. Seit 2014 ist er im Rahmen einer Abordnung im Hessischen Ministerium der Justiz als Referatsleiter in der Abteilung Strafrecht, Gnadenwesen und Kriminalprävention tätig.

Jochen Müller

Dr. Jochen Müller war von 1990 bis 2009 Richter und seit dem Jahr 2000 als Vorsitzender einer Großen Strafkammer am Landgericht Frankfurt am Main tätig. Im Oktober 2009 erfolgte die Abordnung an das Hessische Ministerium der Justiz und im Mai 2010 die Ernennung zum Leitenden Ministerialrat und stellvertretenden Leiter der Abteilung Strafrecht, Gnadenwesen und Kriminalprävention.

Mike Nellis

Mike Nellis war bereits als Sozialarbeiter für Jugendstraftäter in London tätig, promovierte am Institut für Kriminologie an der Universität Cambridge und war beteiligt an der Ausbildung von Bewährungshelfern an der Universität Birmingham. Seine zahlreichen Veröffentlichungen beschäftigen sich insbesondere mit der Bewährungshilfe, der Haftstrafenvermeidung und der elektronische Überwachung von Straftätern, in denen er als anerkannter Experte gilt. Bezüglich des Letztgenannten ist Mike Nellis seit 2005 aktiv an der Organisation und Planung einer Reihe von europaweiten Konferenzen zum Thema elektronische Überwachung beteiligt, und war in den Jahren 2011-13 an den Empfehlungen des Europarats zur elektronischen Überwachung im Strafrechtsausschuss als Berater tätig. Er lehrt in dem Masterstudiengang: „surveillance, technology and criminal justice“an der Strathclyde Law School und war Mitherausgeber des Werkes „Electronically Monitored Punishment: international and critical perspectives“, das er gemeinsam mit seiner belgischen Kollegin Kristel Beyens und Dan Kaminski verfasst hat. Erst kürzlich ist er Herausgeber des „Journal of Offender Monitoring” geworden.

Christoph Thiele

Christophe Thiele ist zurzeit ein Doktorand an der Abteilung für Kriminologie an der Universität Greifswald. Sein Forschungsthema ist Ehe und Familienbeziehungen im Strafvollzug. Zwischen 2009 und 2013 hat er Rechtswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert. Zwischen 2013 und 2014 hat er als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Kriminologie (Prof. Dr. Frieder Dünkel). Zwischen 2014 und 2015 hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Gemeinschaftsprojekt “Creativity and Effectiveness in the Use of Electronic Monitoring as an Alternative to Imprisonment in EU Member States” (Kreativität und Effizienz bei der Nutzung der elektronischen Überwachung als Alternative zur Freiheitsstrafe in den EU-Mitgliedsstaaten) mitgewirkt. Zurzeit arbeitet er zusammen mit Dr. Stefan Harrendorf als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Kriminologie und Strafrecht.

Ursula Werner

Ursula Werner ist seit 1999 an der elektronischen Überwachung beteiligt. Sie hat Mathematik und Physik studiert und hat sich an der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung ( HZD) als Programmierer im Bereich Wohngeld ausbilden lassen. Nach ihrer Beschäftigung am Städtischen Klinikum Wiesbaden, arbeitete sie 1999 wieder für die HZD als Leiter der Elektronische Präsenzkontrolle (EPK) gearbeitet. Seit 2011 hat sie andere Stelle in Bezug auf elektronische Überwachung innegehabt, unter anderem in der Verfahrensleitung der elektronische Aufenthaltsüberwachung (EAÜ) in 2011 und in der Verfahrensleitung der elektronischen Überwachung im Strafvollzug seit 2013.

Co-funded by the Criminal Justice Programme of the European Union

This publication has been produced with the financial support of the Criminal Justice Programme of the European Union. The contents of this publication are the sole responsibility of the project partners and can in no way be taken to reflect the views of the European Commission.

© Copyright Leeds 2018